Archiv für Ossi

Frohe Weihnachten!

20131224-183922.jpg

SC-Weihnachtsmarktstand

Termin vormerken - Helft helfen!!!

Am kommenden Wochenende heißt es: "SUPPS go Weihnachtsmarkt".

Gemeinsam mit Teutonia Schalke sammeln wir Geld für das Frauenhaus GE und die "Arche". Am Samstag besetzt Teutonia den Stand, wir sind am Sonntag dran.

Schaut doch mal vorbei, wir freuen uns!

20131124-222548.jpg

Schalker Meile

Zwei Jahre ist es schon her, dass die "Ortseingangsschilder" zur Schalker Meile feierlich enthüllt wurden. Einiges ist seitdem passiert, in erster Linie optisch.

20131118-124808.jpg
Nach dem Startschuss, dem Aufstellen der Schilder, wurden die Abspannmasten auf der ganzen Schalker Meile in ein königliches Blau gehüllt und mit dem Schalker-Meile-Schriftzug versehen. Darüber hinaus wurden die Haltestellen von "Uechtingstraße" in "Schalker Meile" umbenannt, sowie Patenschaften für die diversen Haltestellen auf dem Meile-Teilstück übernommen. Als besonderes Schmankerl darf der Quatscher seit einiger Zeit die Haltestellenansagen an Schalker Meile und Ernst-Kuzorra-Platz sprechen.

Natürlich sind wir durchaus stolz auf das bis jetzt Erreichte, fertig sind wir aber noch lange nicht. Neben weiteren optischen Verschönerungen wollen wir in Zukunft vermehrt das Augenmerk auf das Leben auf der Schalker Meile richten und vor allem langfristig versuchen, die Leerstände wieder nachhaltig mit Leben zu füllen.

Verschiedene Veranstaltungen, z.B. Lesungen, Schalker Themenabende und Musikkonzerte hat es schon gegeben, genauso wie regelmäßig stattfindende, stadtteilhistorische Führungen. Wir hoffen, dass es in Zukunft noch viele dieser Projekte mehr geben wird. Erst am letzten Wochenende glänzte das Anno 1904 im Rahmen seines 10-jährigen Jubiläums mit einer Doppelveranstaltung, dem "Knappen-Konzert" am Samstag und einem Schalke-Trödelmarkt am Sonntag.

Mehr Infos zur Meile findet man auch unter: www.supportersclub.de

Es ist im Übrigen auch weiterhin jede/r Schalker/in herzlich dazu eingeladen sich, in welcher Form auch immer, in die Weiterentwicklung der Meile einzubringen.

20131118-131730.jpg

KÖNIGSBLAUE HILFE FÜR DIE PHILIPPINEN

Wie eine riesige Walze fraß sich der Taifun „Haiyan“ durch Teile der Philippinen und hinterließ Verwüstung, Zerstörung, Tod und unermesslichen Kummer. Über 10.000 Menschen, so erste Schätzungen, könnten bei der Katastrophe ums Leben gekommen sein. Millionen Menschen stehen vor dem Nichts, Hunderttausende Familien wissen nicht wie und was sie ihren Kindern morgen zu Essen geben sollen.

Viele Supporters, viele Schalker waren schon oft auf den Philippinen, einige darunter pflegen sogar freundschaftliche Kontakte in diese von Naturkatastrophen gebeutelte Region. Unser langjähriges Vorstandsmitglied Ulf Giljohann beispielsweise, dessen Lebensgefährtin Philippinin ist, befindet sich derzeit vor Ort, genauer gesagt in Cebu.

Wie auch schon in der Vergangenheit oftmals unter Beweis gestellt, engagiert sich die königsblaue Vereinsfamilie, wenn nötig, auch über die Grenzen des Schalker Marktes hinaus. In diesem Fall ist von diversen SC-Mitgliedern die Bitte an uns herangetragen worden, einen Spendenaufruf für die notleidende Bevölkerung auf den Philippinen zu initiieren.

Es ist selbstverständlich nur der sprichwörtliche Tropfen auf dem heißen Stein, aber wer sich nun trotzdem angesprochen fühlt und mit dem einen oder anderen Euro helfen mag Elend, Leid und Not vor Ort zumindest ein kleinwenig zu lindern, der kann ab sofort unter dem Betreff: „Spende/Philippinen“ die Summe seiner Wahl überweisen an:

Supporters Club e.V. - Kontonummer 72 504 – Spk. Gevelsberg - Bankleitzahl 45 45 00 50

Die Gesamtsumme wird von uns persönlich, vertreten durch ein Supporters-Mitglied, Anfang 2014 an die vor Ort aktiven Hilfsorganisationen übergeben. Wir verbürgen uns dafür, dass die finanzielle Hilfe zu 100% auch in den notleidenden Gebieten auf den Philippinen ankommt, um eine nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe zu gewährleisten.

20131113-102735.jpg

Charly – In unseren Herzen lebst du weiter

Was war für uns früher ein Stadionbesuch in der alten Betonschüssel ohne an den Zaun zu hechten wenn wir „Charly“ schon von weitem auf uns zukommen sahen? Wie die Wahnsinnigen brüllten wir ihn an. „Charly, Charly, Charly“ erklang es Tausendfach – und dabei hatte Charly nicht ein einziges Mal in seinem Leben vor die Kugel getreten. Nein, das langgezogene „Charly, Charly, Charly“ war nicht vergleichbar mit dem „LI-BU-DA“, dem „Uwe, Uwe“ oder dem „Rudi, Rudi“. Nein, unser Charly war halt unser Charly!

Wenn in irgendeinem Stadion, wie nur allzu oft in den 80er und 90er Jahren, der Baum mal wieder brannte, dann war Charly immer der erste der in die Kurve kam um uns Fans zu beschwichtigen. Wir dankten es ihm mit einem „Charly, Charly…“

Als wir in Mailand den Pott holten und er mit Youri in die Kurve kam um die Welle mit uns zu machen, dankten wir es ihm mit einem „Charly, Charly…“

….und wenn wir mal wieder abgestiegen waren, dann hatte Charly immer eine tröstende Hand, ein liebes Wort für uns bereit – obwohl sein eigenes Herz blutete, litt und bitterlichweinte und er als Trost ein „Charly, Charly“ von uns verdient gehabt hätte.

Charly holte nie eine Meisterschaft an die Emscher, so wie Szepan & Kuzorra, wie Koslowski & Kördel – aber Charly stellte sich mit seiner „Wampe“ für Schalke auf die Waage. Damit in ganz schlechten Zeiten, Dank seiner Figura-fit-Diät,einige Taler aufs geschröpfte Clubkonto kamen. Niemand hat seit unserer Kindheit den FC Schalke 04 jemals so l(a)eibhaftig verkörpert wie du Charly!

Charly Neumann war für viele unserer Generation dieIdentifikationsfigur des Vereines schlechthin. Er war ein Urgestein, ein Original, eine Institution der Tradition, ein Teil der Schalker Vereinsseele, ein Teil des Mythos Schalke, ein großes Stück Schalker Geschichte. Und sicherlich war und ist er auch Mittelpunkt vieler unserer Anekdoten undGeschichten. Charly, auch wenn er uns nicht kannte, hat uns – ohne es zu wissen - jahrzehntelang begleitet. Seit mittlerweile fünf Jahren fehlt unserem Mannschaftsfoto das Herz, die Seele. Mit Charly ist für viele der „älteren Generation“ auch ein kleines Stück Schalke mitgestorben. Ein ganz Großer.

„Bevor ich sterbe möchte ich noch einmal mit der Schale eine Ehrenrunde in der Arena laufen. Davon träume ich fast jede Nacht", sagte Charly noch kurz vor seinem Tod. Der großeWunsch blieb leider unerfüllt, heute vor fünf Jahren ging Charly von uns. Er hätte es verdient gehabt wie kein Zweiter, jeder von uns hätte es ihm gegönnt!

Niemals geht man so ganz. Charly, pass‘ immer gut auf„unser“ Schalke auf! In unseren Herzen lebst du weiter. Wir werden dich nie vergessen.

20131111-235427.jpg

Supporters Club e.V. beschließt Austritt aus dem SFCV e.V.

Am vergangenen Samstag fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Supporters Clubs e.V. (SC) statt. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Diskussion, sowie auch die Abstimmung, über Austritt oder Verbleib im Schalker Fan-Club Verband (SFCV). Mit überwältigender Mehrheit beschloss die Mitgliederversammlung nach langer, leidenschaftlicher und intensiver Diskussion, den satzungsgemäßen Austritt aus dem SFCV.

Bereits Mitte Februar hatte es dazu eine große, mitgliederinterne Diskussionsrunde gegeben, im Zuge welcher die zukünftige Rolle des SC im SFCV intensiv disputiert wurde. Man beschloss, dem SFCV die Möglichkeit und auch die Zeit zu geben die Bereitschaft und den Willen an den Tag zu legen, sich von innen heraus spür- und messbar zu verändern und vertagte die gewünschte Abstimmung. Diese sollte erst nach dem laufenden Spielbetrieb, also während der ordentlichen Mitgliederversammlung in der Sommerpause, ergebnisoffen durchgeführt werden. Die damalige Stellungnahme dazu, u. a. mit der Aufführung zahlreicher Kritikpunkte, kann man hier nachlesen:
http://supportersclub.de/stellungnahme-die-zukunftige-rolle-des-supporters-clubs-im-sfcv/

Die SC-Mitglieder stellten am vergangenen Samstag nun bedauerlicherweise fest, dass es von SFCV-Seite in der Zwischenzeit keinerlei ernsthaft Bemühungen oder Bestrebungen gegeben habe, mögliche Fehlentwicklungen einzugestehen und zu korrigieren, geschweige denn überhaupt mit dem SC – immerhin mit einer Mitgliederzahl jenseits der 1000 die größte Fanorganisation im SFCV überhaupt - Kontakt aufzunehmen. Beides bedauern wir ausdrücklich.

Wie die Mitgliederversammlung am Samstag zeigte, bleiben alle entscheidenden Kernpunkte der Kritik von Mitte Februar weiterhin aktuell. Selbst die Befürworter eines Verbleibs im SFCV drückten allesamt ihre Unzufriedenheit mit der derzeitigen Situation aus. Tenor war immer wieder: Der SFCV habe seine Rolle als Fanvertretung, seinen Trieb zur Einmischung und Mitbestimmung, längst aufgegeben.

Beim SFCV, so zumindest die Wahrnehmung der meisten Mitglieder, drehe sich schon lange fast alles nur noch um Kartenzuteilungen, für die er – nach eigener Aussage – eigentlich schon längst gar nicht mehr zuständig sei. Dahingegen vermisse man jedoch schmerzlich jegliche Einmischung in die aktuellen Geschehnisse der Vereinspolitik, gewinne man immer mehr den Eindruck, dass man nicht mehr die Interessen der angeschlossenen Fan-Clubs bzw. Mitglieder verträte, sondern vielmehr als Erfüllungsgehilfe des S04-Vorstandes agiere, während man gleichzeitig versuche kritische Stimmen mundtot zu machen oder zumindest einfach beharrlich ignoriere.

Einem solchen Verband, der die Argumente und Interessen des S04 von oben nach unten weitergibt anstatt andersherum, die Belange der eigenen Mitglieder vor dem S04 zu vertreten, möchte der SC nicht weiter angehören. Es sind demnach nicht die Fans und Fan-Clubs die sich mittlerweile vom SFCV abwenden, es ist der SFCV der sich von seinen Mitgliedern entfernt.

Vor weit über 10 Jahren trat der SC, auf ausdrücklichen Wunsch des S04, auf ausdrücklichen Wunsch von Rudi Assauer, dem SFCV bei. Rudi Assauer hatte damals die Vision einer (wirtschaftlich) unabhängigen Schalker Fanvertretung, die sich unter einem gemeinsamen Dach – zum Vorteil aller Akteure - wiederfinden könne. Wir bedauern sehr, dass dieser gemeinsame Weg nun enden wird. Von Assauers Vision einer lebendigen und kritischen Fanvertretung, die dem S04 stets als seriöser und zuverlässiger, wenn notwenig aber auch unbequemer, Partner im permanenten Meinungsaustausch dient, ist leider nicht mehr viel übrig geblieben.

Der Supporters Club wird weiterhin, auch gegenüber dem SFCV, als seriöser und zuverlässiger Gesprächspartner auftreten, parallel jedoch ganz sicher auch selbst, gemeinsam mit der Schalker Fanszene, am Bau neuer Wege arbeiten. Der große Zuspruch der vergangenen Tage, im Übrigen auch aus großen Teilen des SFCV selbst, wird uns dabei ermutigen und unterstützen.

Wer mit anpacken will – egal ob aktiv oder passiv, wer etwas bewegen will, wer sich mit „MACHEN anstatt MECKERN“ identifizieren kann, der wird bei uns ganz sicher ein entsprechendes Zuhause vorfinden. Vielleicht nicht immer kuschelig, aber stets demokratisch.

Wie ist der „offene Brief“ der Bezirksleiter zu interpretieren?

Vorab: Wir, die wir in unserem Club – ebenso wie Hunderte anderer Schalker in ihren Fan-Clubs und Fanorganisationen – seit vielen Jahren tätig sind, wissen die Arbeit der Bezirksleiter durchaus zu schätzen und zu würdigen. In der Verantwortung zu stehen ist oftmals ein verdammt undankbarer Job! „Meckern“ ist halt immer einfacher als „machen“!

Einige Aussagen in dem Text irritieren allerdings auch uns. Es kommt uns vor, als sei er in erster Linie eine Art windig-schwammiger Versuch die getroffenen Entscheidungen der vergangenen Monate zu rechtfertigen, zum Beispiel die Zustimmung zur massiven Kartenpreiserhöhung, die Zustimmung zum Viagogo-Deal, die Passivität beim „Sicherheitskonzept“. Dabei dürften sich die Mitglieder und Fans über ihren Fanvertreter im Aufsichtsrat des S04 bzw. den SFCV wohl noch nie so gewundert haben, wie bei der Zustimmung zum Viagogo-Deal; ganz zu schweigen von der stillschweigend abgenickten Explosion der Ticketpreise. Hier hat die Fanvertretung ganz eindeutig versagt, welche Gründe und Nöte sie auch immer dazu getrieben haben mag.

Jegliche Form irgendeiner Einsicht, man könne vielleicht doch einmal irgendwie falsch gelegen haben, wird im gesamten Text schmerzlich vermisst. Ebenso wie nur irgendeine klitzekleine konkrete Aussage zu den entsprechenden Sachthemen.

Besonders irritierend ist, wie man die Prioritäten innerhalb des SFCV sieht: Zunächst einmal, so die Bezirksleiter, müsse man die Interessen des Vereines (S04) und erst danach die Interessen der Fans vertreten. Müsste es bei einer sogenannten FANVERTRETUNG nicht genau anders herum sein? Unserer Kenntnis nach werden auch die Bezirksleiter von den Fans bzw. Fan-Clubs gewählt, um deren Meinung zu vertreten. Werden die Interessen des Vereines nicht schon ausreichend durch die Fan-Abteilung vertreten?

Die Argumentation dabei, es würde ohne den S04 erst gar keine Fans geben löst ebenfalls Irritationen aus, zumindest jedoch eine unendliche Debatte über Huhn und Ei, nämlich die Frage nach dem „wer war zuerst da“? Gerade von einer selbstbewussten Schalker Fanvertretung darf durchaus eine Argumentationskette erwartet werden die darauf fundiert, dass es ohne die treuen Fans gar keinen S04 gäbe, ohne seine Mitglieder überhaupt nie einen S04 gegeben hätte. Wie heißt es doch so schön? „Schalke sind wir". Passenderweise dazu ein Zitat von unserem Ex-Manager Rudi Assauer, welches sogar, auf einer riesigen Leinwand hängend, am Haupteingang der Veltins-Arena wiederzufinden ist: "Ohne die Liebe und Zuneigung der Fans wäre der Verein längst abgenippelt“.

In aller Deutlichkeit gesagt: Niemand wird jemals verlangen, gegen den S04 zu arbeiten. Dies tut im Übrigen auch niemand, das wäre absurd . Aber von einer Fanvertretung erwarten und verlangen wir einfach, dass diese zunächst einmal die Interessen der Fans in den Vordergrund jeder Diskussion stellt! Und dabei gibt es auch seltenst nur den einen Weg der zum Ziel führt, meistens gibt es mehrere Wege die zu einem Ziel führen können. Ob der SFCV dabei, wie im Text suggeriert, die einzig legitimierte Fan-Vertretung auf Schalke ist, das wiederum wäre eine weitere Diskussion wert.

Die Stellungnahme verstärkt bei uns nachhaltig den Eindruck, dass man derzeit mehr darum bemüht ist uns Mitgliedern unpopuläre Vereinsentscheidungen zu verkaufen, anstatt unsere Belange vor dem Verein zu vertreten. Es scheint sich in den vergangenen Wochen und Monaten also nichts geändert zu haben, es besteht wenig Hoffnung auf Besserung.

Wir hatten vor einigen Wochen gesagt, der SFCV müsse wieder „sexy“ werden. Diese Aussage greifen die Bezirksleiter nun gerne wieder auf mit der Bemerkung, genau dies müsse man eben nicht, man müsse „nur weiterhin seinen ehrlichen Weg gehen“. Ob jemand „sexy“ werden möchte bleibt ihm natürlich selbst überlassen. Leider scheint man aber überhaupt nicht verstanden zu haben, was eigentlich Intention der Aussage war. Die Metapher „sexy“ sollte transportieren, dass der SFCV wieder attraktiver werden müsse, vor allem auch für die jüngere Generation an Schalkern, die sich mittlerweile nahezu geschlossen vom SFCV abgewendet haben! Warum identifizieren sich denn die jüngeren Fans nicht mit dem SFCV? Will man diese Generation gar nicht im Boot haben? Da fühlt sich keiner abgeholt und mitgenommen, einzig das „Lockmittel der Karten“ zieht überhaupt noch Leute an.

„Weiterhin seinen ehrlichen Weg gehen.“ In Anbetracht der massiven Proteste gegen DK-Preiserhöhungen und Viagogo kann das doch niemand, selbst kein Bezirksleiter, ernsthaft behaupten! Oder ist genau das „der ehrliche Weg“ den man weiter gehen will? Wäre der ehrliche Weg nicht viel mehr der, die verkrusteten und verflochtenen Strukturen innerhalb des SFCV und vom SFCV zur Fanabteilung/S04 aufzubrechen und vor allem zu erneuern? Kann eine solche Neuausrichtung ohne jegliche personelle Änderung auf Führungsebene überhaupt funktionieren?

Egal wie der Weg des SC weitergeht, der SC-Vorstand wird auch weiterhin mit allen Beteiligten (S04, SFCV, Fanabteilung, Fan-Szene…) einen offenen Dialog führen. Das hat dann auch nichts mit „sein eigenes Ding“ machen zu tun, sondern einzig und allein damit, dass man die Beschlüsse seiner Mitglieder zu respektieren und auch umzusetzen hat. Niemand zwingt uns dazu, Ämter anzunehmen. Am Ende sollte man aber nie vergessen, wer einen eigentlich gewählt hat, wen man zu vertreten hat, wem man Rechenschaft schuldig ist. Zumindest ist das unser Verständnis von demokratischem Vereinsleben und legitimierter Fanvertretung.

Wer sich vertiefend mit dem Thema auseinandersetzen möchte, dem empfehlen wir folgende Links mit teilweise hochinteressanten Diskussionen dazu, das „Megafon“ packt es hingegen eher satirisch an:

Westline-Forum
Block5-Forum
Schalker Megafon

Offener Brief

Saisonfazit: Kämpfen und Siegen!

Nach der Saison ist vor der Saison. Feste streckt man noch einmal
tüchtig Arme und Beine aus und ist heilfroh, dass die Saison vorbei ist.
Ruhe, Kraft tanken, Akkus auffüllen. Klar, das eine oder andere Spiel
steht noch an, aber die Bedeutung dieser Partien ist doch verschwindend
gering, so werden am kommenden Samstag die meisten doch sicherlich mit
ihren Jungs/Mädels auf die Rolle gehen, um die Häuser ziehen und tüchtig
einen drauf machen anstatt TV zu schauen. Dann aber, in zwei -
vielleicht auch erst in drei oder vier Wochen - wird es wieder
einsetzen, das Kribbeln, die Vorfreude. vergessen sind dann Ärger und
Freude der Vorsaison, alles wieder auf Null. Fast alles. Es geht immer
weiter...

Am Ende ist es aber nur Fußball. Ja, Fußball ist mehr als nur ein Spiel,
Schalke ist mehr als nur ein Verein, aber es gibt auch Sachen, die sind
wichtiger als Fußball, wichtiger als Schalke. Wer das Gegenteil
behauptet hat in seinem Leben vielleicht viel verpasst - das Leben leben
selbst.

Wer den SC-Newsletter regelmäßig und halbwegs intensiv liest kriegt viel
vom Leben auch außerhalb des Fußballplatzes mit. Auf der einen Seite die
tollen Momente - eine Hochzeit, eine Geburt, ein runder Geburtstag - auf
der anderen Seite brennt einem die Bude ab, man schlittert in die
Arbeitslosigkeit, ein böser Unfall, eine fiese Krankheit erwischt einen.
Auch diese Momente in einer Vereinsfamilie miteinander zu teilen, auch
gerade dann zusammenzuhalten, das macht aus einem Verein "mehr als nur
einen Verein". In dieser Hinsicht können wir auf euch, könnt ihr vor
allem auf euch, sehr stolz sein. Da ist aus dem SC in den vergangenen 16
Jahren weitaus mehr als "nur ein Club" geworden.

In diesem Sinne, wohl das
Allerallerwichtigste überhaupt. Vor gut eineinhalb Jahren hat Member
Rüdiger diese verfickte Scheißkrankheit erwischt. "Kämpfen und siegen"
im Fußball ist das eine, "Kämpfen und siegen" im wahren Leben das
andere. Lieber Rüdiger, Du hast nicht nur eine grandiose Familie und
eine famose Tochter hinter Dir stehen, Du hast auch 1000 Freunde die
hinter Dir stehen. Mit denen kannst Du immer und jederzeit rechnen, auf
die kannst Du zählen, auf die kannst Du Dich verlassen! Wir sind in
Gedanken bei Dir - Kämpfen und siegen!

20130518-103123.jpg

s2Member®